17. + 18. November 2018 – ÖTTV Nachwuchs Superliga in Stockerau

Die 2. Serie der Nachwuchssuperliga wurde in Stockerau ausgetragen. Natürlich waren die Teilnehmer von der ersten Serie wieder dabei inklusive Zuwachs. Ganze acht Spieler waren dabei und schlugen sich in folgenden Bewerben durch:

Gruppe 8 männlich: Tobias Kriha

Einsteiger U13: Lorenz Schmid

Einsteiger U15: David Brandl, David Frélich, Fabian Kriha

Einsteiger U21/18: Lorenz Strauß

Gruppe 3 weiblich: Marlies Zellner, Lara Taborsky.

 

Tobias Kriha

Tobi schlug sich am Samstag nicht schlecht, er konnte ein ähnliches Ergebnis erzielen wie letztes Jahr. Er verlor gegen Stärkere und gewann gegen Schlechtere, somit konnte er in seiner Achtergruppe 3 Siege verbuchen. Die anderen Gegner waren schwer zu knacken. Leider verpasste er als fünft Platzierter den Aufstieg ins obere Play Off und kämpfte somit um die Plätze 9-16.

Der Sonntag war dann etwas langweilig für ihn. Nach zwei W.O. Partien war sein erstes Match das um die Plätze 9 und 10. Er hat dazwischen zwar immer wieder die Gelegenheit, sich einzuspielen, doch wäre ein Match davor nicht schlecht gewesen. Der Anfang lief ganz gut, er konnte einen Vorsprung ausbauen, doch sein Gegner wusste langsam mit seinem Spiel umzugehen und holte sich im fünften Satz den Sieg. Somit belegte Tobi den 10. Platz.

Lorenz Schmid

Für Lorenz war es die erste Superliga und bestimmt nicht die letzte. Er legte gleich einen tollen Start hin. In seiner Fünfergruppe konnte er den zweiten Platz erreichen, was ihn gleich weit nach vorne katapultierte. Zwar war es nur sehr knapp, da er genau wie zwei andre zwei Siege verbuchen konnte, aber hier war das Glück auf seiner Seite.

In der Zwischenrunde Gruppe 2 war davon aber nichts mehr zu sehen. Lorenz ließ sich schnell verunsichern, war viel zuhecktisch und verlor alle seine Matches, obwohl er bei dem ein oder anderen sogar gute Chancen hatte. Die langen Wartezeiten dazwischen waren nicht so seins. Somit kämpfte auch er um den 9. Platz und verlor leider auch diese Spiel.

David Frélich

David kämpfte in seiner Gruppe und ließ sich nicht so einfach unterkriegen. Zwar beendet er die Vorrunde mit einem Sieg, aber so ganz eindeutig waren die Matches nicht. Er nahm diese Erfahrung mit zum Kampf um die letzten Plätze 29-36. Hier lief es dann schon wesentlich besser und David konnte zeigen, was er drauf hatte. Mit sechs Siegen und einer Niederlage erreichte er dann den 30. Platz.

Fabian Kriha

Fabian schlug sich in einer Sechsergruppe durch und landete auf dem 3. Platz. An dem Wochenende konnte er nicht wirklich seinen Höchstleitung präsentieren, viele unnötige Fehler und auch der eisene Wille ging gelegentlich ab. In der Gruppe um die Plätze 15-21 war dann überhaupt die Luft raus. Außer einem Sieg und ein paar knappe Matches war nicht viel drin. An einem besseren Tag wäre bestimmt mehr möglich gewesen.

David Brandl

Wir waren schon gespannt auf seine Leistung bei der Superliga, immerhin hatte er nicht mehr viele Chancen bei den Einsteigern U15 zu spielen und durfte sich somit keine Schwäche erlauben. In der Gruppe war das Ziel also kein andres als der erste Platz. Schlussendlich erreichte er den auch nur mit viel Bauchweh nach einem verlorenen Match, da es keinen Spieler in der Gruppe gab, das alles gewonnen hatte.

In der Zwischenrunde lief es ähnlich. Viele locker gewonnenen Matches und eines das knapp verloren wurde führten zum Aufstieg in die Gruppe, die um die Plätze 1-4 kämpfte. Er hat sich verdient bis ganz nach oben geschlagen, doch der Aufstieg in die Gruppen sollte ihm verwehrt bleiben … Kastner Noah war er doch noch nicht ganz gewachsen und somit musste er sich mit dem 3. Platz zufrieden geben. Sehr schade, er hätte es fast als erster männlicher Stockerauer in eine Gruppe geschafft!

Lorenz Strauß

Mit U18 bei der Superliga einzusteigen ist sehr schwer, was Lorenz wieder am eigenen Leib zu spüren bekam. Nach ein paar knappen Partien landete er in der Gruppe leider am letzten Platz und spielte um die Plätze 17-21. Er war natürlich nicht zufrieden mit sich, aber da ist noch viel Potential, das bald durchbrechen wird! Wenigstens bei seinen letzten Spielen bewies er, dass er noch nicht aufgegeben hatte und weiter kämpfen wollte. Der 18. Platz schaute schlussendlich für ihn heraus.

Marlies Zellner

Sie war sich lange unsicher, ob sie spielen wollte oder nicht. Sie hatte in der Saison noch nicht viele Matches bestritten, aber diese Herausforderung wollte sie annehmen. Leider zeichnete sich der Trainingsrückstand bei ihren Matchen ab. Sie musste sich mit einer gewonnenen Partie zufrieden geben, schaffte es aber dann wieder neue Kräfte zu tanken und landete auf dem 13. Platz.

Lara Taborsky

Lara ist ja bekanntlich derzeit sehr gut drauf und holt sich einen Pokal nach dem andren. Auch bei der Superliga lief es gut für sie. In ihrer Achtergruppe konnte 3 Mädels 6 Siege verbuchen und sie war eine davon. Als zweitplatzierte spielte sie in einer K.O.-Phase um die Plätze 1-8. Nach einem Sieg traf sie wieder mal auf Jennifer Henning. Heute war leider kein Kraut gegen sie gewachsen und somit konnte sich Lara nur noch um den 3. Platz kämpfen. Es ging also um den Aufstieg in die 2. Gruppe, der heute leider nicht sein sollte … Wenn Lara so weiter macht, ist der Aufstieg bei der nächsten Superliga aber durchaus realistisch!

 

Wir nehmen ja noch nicht so lange an der Superliga teil, daher ist es toll zu sehen, dass manche jetzt schon so erfolgreich sein. Der Aufstieg in die Gruppen bei den Jungs ist zwar sehr schwer, aber vielleicht doch irgendwann möglich.

(D. Storkan)

 

-> Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code