25. Jänner 2019 – SGSTO7 gegen LASS5 3:6 (2.DG, 2.Runde / 2. Klasse Ost A)

Das Match in Lassee lief etwas anders ab als gedacht. Erkan kannte von uns als Einziger bereits die „Halle“ und führte uns ohne Umwege ans Ziel. Ohne ihn hätten wir wohl eine Weile nach dem Eingang gesucht … An dem Tag fanden gleichzeitig drei Meisterschaftsmatches statt, wobei die andren beiden zum Glück schon im vollen Gang waren.

Das Einspielen war heute bitternötig, da man sich an die Gegebenheiten doch erst gewöhnen musste. Das Licht war einwandfrei, da konnte man sich nicht beschweren, jedoch war der Boden etwas uneben, sodass man sein Spiel etwas umstellen musste.

Wir traten mit Robert Jandl, Erkan Utku und Denise Storkan an. Lassee spielte mit Adolf Potzmann, Georg Jedlicka und Adolf Froning.

Storkan D. bestritt das erste Match gegen Potzmann G. Der erste Satz war eine totale Katastrophe, aber die Stockerauerin fand immer besser ins Spiel – zwar noch immer weit entfernt von gut, aber ausreichend – und gewann 3:1. Utku E. schien hingegen weniger Probleme zu haben, sich anzupassen und hielt gut mit Jedlicka G. mit. Er unterlag zwar 1:3, aber man merkte schon, dass er uns heute noch überraschen würde. Es folgte das Match von Jandl R. und Froning A. Auch Jandl R. tat sich anfangs schwer, es wurde aber von Satz zu Satz besser. Reichen wollte es aber nicht, es endte 1:3.

Mit dem Doppel setzten wir neue Maßstäbe, ich wage zu behaupten, dass das das schlechteste Doppel der Saison von uns war. Storkan D. und Robert J. wurden von Jedlicka G. und Froning A. wortwörtlich abgeschossen und konnten sich gegen ein 0:3 nicht wehren. Wir bauten auf die folgenden Einzel.

Zwischenstand 1:3, das hatten wir uns etwas anders vorgestellt … Nichtsdestotrotz durften wir die Hoffnung nicht aufgeben. Storkan D. ließ sich vom Doppel nicht runterziehen und startete gut gegen Jedlicka G. Die Begegnung endete erst wieder im fünften Satz, jedoch war es nicht die Stockerauerin, die konsequent aufholte, sondern Jedlicka G. Jandl R. holte dafür einen schnellen Sieg gegen Potzmann A., jetzt lief es wieder besser!

Anschließend folgte das wohl spannendste Match des heutigen Tages: Utku E. und Froning A. Wir konnten uns noch gut an die Hinrunde erinnern, für all die, die es nicht mehr so gut können: Es war ein Kampf der Giganten, der knapp im letzten Satz gegen Stockerau endete. Wir konnte schon von Anfang an, das Feuer in den Augen sehen, Utku E. würde heute gewinnen. Er ließ sich von den Abschlägen seines Gegners nicht beirren, konterte und schlug doppelt so hart zurück. Das war das Rezept zum Erfolg, Utku E. gewann im fünften Satz! Wir konnten nicht sagen was größer war, unsere Freude oder der Ärger von Fronging A.

Nun stand es 3:4, eigentlich war hier noch alles möglich … Jandl R. musste als erster in die Verlängerung. Nun wollten die Topspins endlich wieder gelingen und Jedlicka G. bekam das zu spüren. Der Stockerauer spielte heute gegen ihn definitiv am Besten, leider reichte es trotzdem nicht für einen Sieg, es endete mit 2:3. Mit eher schlechtem Gefühl trat Storkan D. gegen Froning A. an die Platte – ein Unentschieden stand auf dem Spiel. Mit wenig spannenden Ballwechseln endete es 1:3.

Wir können definitiv mehr, als wir heute bewiesen haben. Nicht nur ein Unentschieden wäre möglich, sondern sogar ein Sieg, aber heute wollte es einfach nicht. Beim nächsten Match läuft es bestimmt wieder besser!

(D. Storkan)

-> Spielbericht

2 comments for “25. Jänner 2019 – SGSTO7 gegen LASS5 3:6 (2.DG, 2.Runde / 2. Klasse Ost A)

  1. Utku E.
    03/02/2019 at 19:14

    Seltsamer Abend in Summe, Achterbahn der Gefühle, ich denke, dass wir mit unseren Gegnern vorbildlich respektvoll, im Spiel und jenseits des Spiels, umgehen. Wir bekommen einen Bruchteil dessen retour.
    Eine andere Anektode aus diesem Spieleabend: „Wie halte ich die Konzentration auf einem hohen Level aufrecht, wenn es von rechts, links, oben, unten viele Störeinflüsse Dein Spiel kaputt machen?“ Das muss auch trainiert werden.

  2. Robert
    30/01/2019 at 09:46

    Nach den Lobgesängen die wir zu hören bekamen als Adi, und seine Kumpels bei uns Gäste waren, wie viel besser die Halle in Lassee sei als unsere, war ich natürlich sehr gespannt. Die Lokation war ehrlich gesagt wirklich etwas Besonderes! Von den Schlaglöchern im Boden abgesehen konnte man sich eine kostenlose Fönfrisur inklusive Kopfschmerzen vom 15kW starkem Heizgebläse gönnen. Unsere Gastgeber und die anwesenden Sportler von den anderen Meisterschaftsspielen verwöhnten uns im Laufe der Matches mit einer feinen Note vom blauen Dunst. Dankenswerterweise wurde das Rauchen nach einer Intervention widerwillig eingestellt. Gefallen hat mir auch das Sprechverbot das alle Anwesenden beim letzten Spiel auferlegt bekommen haben. Das hatte schon Bundesliganiveau! Nichts desto trotz, die Umstände sind sicher nicht der einzige Grund warum wir verloren haben. Da müssen wir uns selber an der Nase nehmen und einfach zeigen was wir wert sind 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code