13. Oktober 2019 – ZM U11 in Bruck an der Leitha

Mit zwei kleinen Kriegern im Handgepäck ging die Reise diesmal nach Bruck an der Leitha. Paskal Kobelhirt und Jonas Kriha nahmen heute an ihrer ersten gemeinsamen „Zentralen Meisterschaft“ teil. Beide Spieler sind Jahrgang 2010 und knapp über 9 Jahre alt. Damit die Erwartungen in der richtigen Relation zum Können stehen, wurden beide entsprechend gebrieft und Ihnen dabei klar gemacht, dass es hier ein paar Teams geben wird, die vielleicht im Schnitt schon ein Jahr älter und somit erfahrener sind …

Insgesamt gab es 4 Teams (Sierndorf/Matzen; Wr. Neudorf, Bruck und SGSPS1) die sich wie bei der Reise nach Jerusalem um 3 Medaillenplätze matchen durften und wir wollten da unbedingt mitmischen.

Spiel gegen Wr. Neudorf

Im ersten Spiel gegen Wr. Neudorf war noch nichts zu holen. Jonas verlor sein erstes Spiel gegen den schwächeren Wr. Neudorfer Spieler Christoph Wagner (obwohl er oftmals führte) mit 2:3, da er gegen Ende der Sätze unkonzentriert war. Paskal hatte einen Spieler mit mehr als 500-Punkten am Hals (Borys Szuta), da war kaum ein Punkt zu machen. Dieser Spieler machte auch im Doppel alles klar, mit 3:0 holte sich Wr. Neudorf den verdienten ersten Sieg.

Spiel gegen Sierndorf/Matzen

Gegen die Spielpartnerschaft Sierndorf/Matzen verlief der Start gleich ungünstig. Paskal traf auf Marek Kolodziejczyk und verlor glatt in 3 Sätzen. Jonas konnte gegen Sandra Daubeck im Anschluss wieder in jedem Satz klar in Führung gehen, aber auch ein 6:1-Vorsprung muss konsequent heimgespielt werden. Das 3:0 für Sandra sieht natürlich sehr eindeutig aus und mit mehr als 300 Punkten könnte man sie als „Favorit“ bezeichnen, aber – da war mehr drin. Das Doppel – hier spielte Simon Wilder als Partner von Sandra – war der 3. Punkt und der 3:0 Gewinn in dieser Begegnung für die Spielpartnerschaft Sierndorf/Matzen.

Spiel gegen Bruck/Leitha

Im Nachhinein darf man behaupten das Schicksal meinte es trotzdem gut mit uns und spielte bei der Aufstellung Regie indem wir erst in der dritten Spielrunde gegen Bruck an der Leitha antraten. Paskal hat nämlich m. E. in den ersten Einzelspielen starke Gegner und gar keine Chance auf einen Punktgewinn gehabt. Er war aber auch sehr unkonzentriert und hat sich zu sehr unter Wert geschlagen gegeben. Das hat sich von Spiel zu Spiel gebessert und in der einzigen Spielrunde mit realistischer Chance auf einen Sieg, da ist er munter geworden:

Jonas ließ sich nun nicht mehr die Butter vom Brot fladern und holte für uns gegen Matus Diskanec mit 3:1 den ersten Punkt. Beim Spiel gegen Tom Burger (oder Justin Hütter..) gab es ein paar Tränen vom Paskal. Er war felsenfest der Meinung, es wurde falsch gezählt. Da ich beim Parallelspiel zählen durfte konnte ich ihm leider nicht helfen. Nun stand es 1 zu 1 und das Doppel war auszuspielen. Auch Jonas war ab diesem Zeitpunkt plötzlich hellwach und die Beiden holten den vorentscheidenden Punkt im Doppel! Tolle Service-Leistung von Jonas und sehr gute Serviceannahme von Paskal mit direktem Punktegewinn. 2:1 für uns!

Danach spielte Matus 3:0 gegen Paskal und stellte auf 2:2. Nun lag es an Jonas gegen Tom Burger den Punkt zum Sieg zu holen. Natürlich, wenig nervenschonend, musste es wieder eine Entscheidung im 5. Satz sein: Jonas setzte sich wie meist zu Beginn eines Satzes um ein paar Punkte ab, lies sich danach auch durch das Timeout des Gegners nicht aus der Ruhe bringen und holte den Sieg für unsere SG Spillern/Stockerau und den 3. Platz in der ZM U11!

 

Es war spannend und es war lehrreich. Schön war, dass uns Maria Kobelhirt, die Mutti von Paskal, nach Bruck begleitet hat. Wir haben als Betreuer mitgefiebert und uns beide über die tolle Leistungssteigerung und über die Bronze-Medaillen unserer Spieler gefreut und in einem Jahr geht’s wohl schon um die „Goldene“ in der U11, also weiter so, Jonas u. Paskal!

(G. Puschert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code