23.-28. August 2020 – ITTC Ungarn

In einem unbekanntem Land vor gar nicht allzu langer Zeit war ein Trainingscamp sehr bekannt, von dem sprach alles weit und breit.

Ganz so unbekannt ist das Land ja doch nicht von dem hier die Rede ist. Es handelt sich um unseren Nachbarn Ungarn. Den Rest der Geschichte erfährt ihr hier.

Nachdem voriges Jahr David Brandl und Robert Jandl hellauf begeistert vom TT Trainingscamp, das unter den Fittichen von Ferenc Karsai gefüht wurde, zurückkamen, schloss sich Stefan Schober dieses Jahr den zweien an um auch seine Skills an der Platte zu verbessern. Als Basislager diente das Hotel Marina in Balatonfüred. Mit all seinen Annehmlichkeiten war es genau der richtige Ort um sich die geschundenen Glieder vom Kampf mit dem kleinen Ball wieder einzurichten. Lara, Anja, Claudia und Erich Schindl aus Stockerau waren bereits zum sechsten Mal bei diesem Trainingslager dabei, wobei dieses Jahr nur Lara aktiv spielte und der Rest der Familie ihren Betreuerstab bildete. Wir Stockerauer pickten in unserer Freizeit immer zusammen und unternahmen tolle Abenteuer. Ob es ein Abendspaziergang in den Ort zum Weinfest war, eine unvergesslich schöne Bootsfahrt am Plattensee, wo uns Lara sicher durch die Wogen manövrierte, oder der Besuch im Aquapark, es gab immer einen gemeinsamen Nenner um die schöne Zeit miteinander zu erleben. Auch wenn wir müde von den Strapazen unter Tags waren und das Hotel nicht mehr verlassen wollten, gab es keinen Grund sich im Zimmer zu verkriechen. In Erinnerung ist mir der Spieleabend geblieben an dem nach UNO das Spiel Werwolf gezockt wurde. Mit einfachen Mitteln und einer fantastischen Moderation von Anja konnte sich jeder Mitspieler in seinen zugewiesenen Charakter einleben.

Genug der Worte über die Freizeitgestaltung!

Das Training:

Es beteiligten sich rund 40 Sportler, zum Großteil aus Wien und Niederösterreich an dieser Woche. Von Montag bis Donnerstag gab es am Vor- und am Nachmittag einen jeweils 2,5 Stunden langen Trainingsblock. Dem Haupttrainer Peter stand sieben weitere Trainer bzw. Sparringspartner zur Verfügung. Die letzteren waren Schüler von Ferenc denen er an der Uni das Hochschulfach Tischtennis unterrichtet. Den praktischen Teil ihres Studiums konnten sie somit in dieser Woche erledigen.

Viele der Spieler waren Jugendliche, die sehr gut gefördert wurden und regelmäßig zum multiball Training in der vordersten Box standen. Über so eine Regelmäßigkeit beim Multiball hätten sich auch viele der erwachsenen Spieler gefreut, doch irgendwie sollte es trotz Intervention nicht sein. Dafür darf ich über meine Spielpartner nicht meckern. Es standen mir fast immer stärkere Spieler gegenüber als ich es bin. Böse Zungen könnten jetzt sagen, dass das kein allzu großes Kunststück sei 😉 Ein Highlight meinerseits war der Nachmittagstrainingsblock mit Christian Nowak, der sich mit seinen knapp 1700 RC hinstellte und mir erklärte wie ich die angesagten Übungen gegen seine unbarmherzige Noppe spielen kann. Beim Abschlussmatch hatte ich ganz klar das Nachsehen, doch Christian ließ mir genügend Spielraum um nicht bodenlos enttäuscht von meiner Tischtennisqualität dazustehen.

Der Freitag Vormittag kam schneller als gewollt, denn nach dem obligatorischem Turnier hieß es Abschied nehmen vom Plattensee und einer lustigen, lehrreichen, spannenden und entspannenden Woche.

Ein herzliches Dankeschön an Lara, Anja, Claudia, Erich, David und Stefan! Es waren tolle Tage mit euch!

(R. Jandl)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code