18. September 2020 – SGSPS2 gegen WOLK2 5:5 (1. DG, 2. Runde, UL Ost A)

Unsere Gäste aus Wolkersdorf kamen in starker Aufstellung: Es spielten Markus Friedschröder (A), Gernot Forsthuber (B) und Thomas Gintenreiter (C, 1er-Spieler auf der 7. Partie). Stockerau spielte mit Günter Puschert (1), Alexander Fletl (2) (1er-Spieler) und Niklas Damm (3) in Standardaufstellung.

Der Wettkampf startete mit Puschert gg Friedschröder. Friedschröder – in guter Form – konnte sich mit 3:1 durchsetzen. Wichtige Partie für Wolkersdorf, ab hier war allen klar, eine Sightseeing Tour wird es heut nicht werden, die Burschen sind scharf auf Punkte …

Fletl gegen Forsthuber – eine denkbar knappe Partie, bei der sich Fletl erst im 5. Satz klar mit 11:6 behaupten konnte. Im 3. Spiel traf Damm auf Gintenreiter. Im vermutlich entscheidenden ersten Satz war es noch eine knappe Entscheidung, die folgenden Sätze wurden immer kürzer, Damm konnte sich überraschend deutlich durchsetzen und stellte mit einem 3:0 auf den Zwischenstand 2:1 für die SGSPS2.

Im Doppel gab es ein paar mächtig schöne Ballwechsel für die spärlichen Zuseher. Das Doppel Fletl/Damm musste zwar den ersten Satz abgeben, konnte das Spiel aber mit 3:1 für sich entscheiden.

3:1 – ermutigend – doch das Imperium schlug zurück: Friedschröder behielt gg Fletl in einer Schlacht über fünf Sätze die Oberhand und konnte seinen zweiten Erfolg verbuchen und Gintenreiter konnte gegen Puschert sogar glatt in 3 Sätzen auf 3:3 stellen. Knapp war auch das Spiel Damm gg Forsthuber: Damm kämpfte sich von Satz zu Satz und auf der Suche nach einem Erfolgsrezept um sich von Forsthuber ein paar Punkte absetzen zu können. „Der“ wollte das aber nicht – und im 5. Satz hatte der Wolkersdorfer Spieler das bessere Ende für sich gebucht und stellte auf 4:3 für WOLK2. Noch Hoffnung?

Na klar gibt’s Hoffnung: Im wichtigen 7. Einzel spielte Fletl gegen Gintenreiter und konnte sich relativ sicher mit 3:1 durchsetzen. Relativ sicher, weil 18:16 und 11:9 in den Sätzen 3 und 4 ist nichts für die Zuseher mit Herzschrittmacher … Und es gibt auch Nachwuchshoffnung – im 8. Einzel war Niki wieder voll auf dem Damm und putzte Friedschröder mit 3:0 von der Platte. Im letzten Spiel und mit Chance auf einen Sieg über Wolkersdorf traf Puschert auf Forsthuber. Auch da gab es Hoffnung für SGSPS2. Nachträglich gesehen hätte es wohl ein Wunder gebraucht, denn Forsthuber konnte sich in 3 Sätzen behaupten und rettete Wolkersdorf das Unentschieden.

Wer hätte das gedacht. Anfangs lag die Vermutung nahe, es wird ein leichtes Spiel für Wolkersdorf, aber: Zwischenstand 3:1 für Stockerau und „postwendend“ wieder 3:4 für Wolkersdorf und schließlich die Chance auf Sieg für Stockerau – von Wolkersdorf abgewehrt. Wir gratulieren unseren Gegnern für das gute Spiel und freuen uns schon auf ein spannendes Rückspiel – so Corona will …

(G. Puschert)

-> Spielbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code